Vereinschronik > 2010er Jahre

2010er Jahre

2010 schlägt die Stunde für den „Jahrhunderterfolg“ unseres Vereins. Die Wiener Ligamannschaft in der Besetzung Lorencio Lupulesku, Ion Saidac, Matthias Kral und Martin Schuster sichern sich im letzten Heimspiel in Langenzersdorf vor über (!) 200 Zusehern gegen Bezirksrivale Korneuburg den Meistertitel in der Wiener Liga. Eine Klasse tiefer sorgen Peter Vass, Michael Kozak und Patrick Poppenwimmer für den Meistertitel in Klasse 1.

Bei den Österreichischen Meisterschaften U15 holen sich Valerie Tischler (Platz 2 im Team, Platz 3 im Einzel, Platz 2 im Doppel, Meisterin im Mix-Doppel) und Karoline Mischek 7 (Platz 2 im Team, Platz 3 im Doppel, Platz 3 im Mix-Doppel) von 8 möglichen Podestplätzen. Matthias Kral sichert sich im U18-Doppel eine weitere Medaille bei ÖMs. Bei den Österreichische  Meisterschaften U13 gewann Karoline Mischek den Meistertitel im Einzel, der erste Einzel-Titel in unserer Vereinsgeschichte und sicherte sich Platz 2 im Doppel und im Team.

Mit Valerie Tischler startete erstmals eine Langenzersdorferin bei Jugendeuropameisterschaften (Istanbul). Matthias Kral und Martin Schuster liefern gemeinsam mit Walter Kral ein TT-Showprogramm beim World-Sportsfestival. Die Kulisse ist mit rund 2000 Zuseher/innen rekordverdächtig.

2010/2011 beginnt eine neue sportliche Ära. ATUS Langenzersdorf und WAT Mariahilf bilden gemeinsam eine sportliche Plattform um in Zukunft noch bessere Vereinsarbeit verrichten zu können. Man bildet gemeinsam eine Bundesligamannschaft, profitiert vom JOOLA-Ausrüstervertrag, hat mit der "Liniengasse" eine Ausweichsmöglichkeit und erhält fortan eine Förderung der Stadt Wien, die uns bis jetzt auf Grund der Tatsache, dass wir eine NÖ-Gemeinde sind, untersagt geblieben ist. Gemeinsam war man im Jahr 1 der Spielgemeinschaft Wiens klare Nummer 1 in der Mannschaftsmeisterschaft (6 Langenzersdorfer Titel). In der Bundesliga gab es den guten 6 Platz. Bei Landesmeisterschaften wurde mit 5 Titel und 13 Podestplätze ein neuer Langenzersdorfer Rekordwert erzielt. Bei den ÖM U15 gab es mit Valerie Tischler gegen Karoline Mischek ein reines Langenzersdorfer Finale zu bewundern, dass Karoline mit 3:1 gewann. Karoline gewann zudem im Team Platz 2, Platz 3 im Mix-Doppel  und Doppel. Valerie holte sich neben Platz 2 im Team noch Platz 2 im Mixdoppel und Platz 3 im Doppel. Bei den ÖM U18 holten beide Gold im Teambewerb und kamen gemeinsam bis ins U18-Doppelfinale. Bei den ÖM U13 gewann Karoline 2 Titel im Doppel und in der Mannschaft. Im Einzel musste sie sich im Finale geschlagen geben.

2011/12 wird der Erfolgslauf prolongiert. 5 Meistertitel in der WTTV-Mannschaftswertung. In der Bundesliga schrammt man hauchdünn am Halbfinale vorbei und wiederholt Platz 6 im Endklassement vom Vorjahr. In der Wiener Liga holen Ion Saidac, Martin Schuster und Michael Kozak mit Platz 2 das zweitbeste Ergebnis in der Vereinsgeschichte. Peter Vass, Bernhard Stengel und Patrick Poppenwimmer holten sich wegen 3 (!) Einzelsiege mehr den Meistertitel in der 1.Klasse. 

 

Bei den Landesmeisterschaften im Nachwuchs bleibt Langenzersdorf die Nummer 1. 7 Titel, 9 zweite Plätze und 6 dritte Plätze sind die eindrucksvolle Bilanz. Bei den Österreichischen Meisterschaften gab es trotz dem Abgang von Valerie Tischler und Karoline Mischek wieder viel Grund zum jubeln. Bernhard Stengel holte sich Gold (Team), Silber (Doppel) und Bronze (Einzel). In der U11 konnte sich Julian Kolbert den dritten Platz sichern. Bei der U21 holte sich Matthias Kral Bronze mit dem Team ab.

 

2012 wird die bisherige ATUS Obfrau Susanne Dormayer mit viel Applaus verabschiedet. Markus Geineder übernimmt fortan die Geschicke der ATUS Langenzersdorf. Sektionsleiter bleibt Rudolf Manasek. Das Edmund Feigl Gedenkturnier feiert im Mai seine „Geburtsstunde“ mit knapp 150 Teilnehmer/innen.

 

2012/2013 gibt es mit 11x Edelmetall bei Österreichischen Meisterschaften ein tolles Ergebnis zu vermelden. Dafür verantwortlich zeigen sich Elfriede Zeller (ÖM-Titel Senioren bis 65 Jahre), Milena Erak (Platz 2 U11 weiblich), Julian Kolbert (Platz 3 U13 Doppel, Platz 3 im Team)), Matthias Riedler (U13 Platz 3 im Einzel, Doppel & Team), Tobias Koszik (U13 Platz 3 im Team), Markus Baumgartner (U15 Platz 2 im Team), Oliver Kolbert (U15 Platz 2 im Team) und Matthias Kral (U21 Platz 3 im Team). Bei den Wiener Landesmeisterschaften Nachwuchs verzeichnete das 16 köpfige Aufgebot 17 Platzierungen auf dem Podest. Im vorerst letzten gemeinsamen Bundesligajahr gab es mit Platz 5 die beste Platzierung. Im Wiener Verband kam 5x der Meister aus Langenzersdorf. Zudem gelang der A-Cup-Sieg. Mit der Langenzersdorfer Doppel- und Teamtrophy wurde ein weiteres Turnier mit Erfolg aus der Taufe gehoben.

 

2013/2014 stieg man aus finanziellen Gründen aus der Bundesligamannschaft aus. Man bleibt vorerst in der Spielgemeinschaft um die vorhandenen Synergien weiter nutzen zu können. Im Verband gab es 3 Meistertitel und einen Cup-Sieg (C-Cup) zu vermelden. Erstmalig wurde das Cup-Finale in Langenzersdorf durchgeführt. Ebenso tritt die ATUS Langenzersdorf bei den Wiener ASKÖ-Landesmeisterschaften als Ausrichter auf. In der Wiener Liga muss LEN/2 nach einem 11 Platz zurück in die 1. Klasse. LEN/1 platzierte sich unter den besten 5 Teams. Bei den Nachwuchslandesmeisterschaften reißen die tollen Ergebnisse nicht ab. 21 Podestplatzierungen und 5 von 11 möglichen Titel sprechen eine eindeutige Sprache. Bei den Österreichischen Meisterschaften U15 sicherte die „blutjunge“ Milena Erak ihren älteren Teamkolleginnen mit einem Sieg im Entscheidungseinzel den Titel in der U15-Mannschaft. Elfriede Zeller und Karl Trzil landen bei den ÖM Senioren jeweils auf den dritten Endrang. Bei der Generalversammlung wird Obmann Markus Geineder wieder gewählt. Als Sektionsleiter steht ihm fortan Ludwig Kolbert zur Seite. Mit Gerhard Leirich als Obmannstellvertreter, Patrick Poppenwimmer als Schriftführer, Anton Zwerger als Schriftführer Stellvertreter und Reinhard Weiskirchner als Kassierstellvertreter gibt es Änderungen im Vorstand der ATUS Langenzersdorf.

 

Die Saison 2014/2015 bringt 4 Meistertitel und insgesamt 14 Top 3 Plätze (Rekord!) in der Wiener Mannschaftsmeisterschaft zu Tage.  Das Wiener Liga Team Martin Schuster, Milan Sima und Michael Kozak sorgt für eines der besten Ergebnisse in der Vereinsgeschichte. Mit Platz 2 in der Einzelrangliste ist Martin Schuster die stärkste Einzelplatzierung eines Langenzersdorfer Eigenbauspielers gelungen. Im Cup findet sich die ATUS in 3 von 4 möglichen Finalspielen. Der B-Cup (Oliver Kolbert, Matthias Riedler, Marcel Lebenbauer und Markus Baumgartner) und der D-Cup (Tobias Gstaltner, Tobias Koszik, Johannes Gstaltner und Felix Palme) wird gewonnen. Bei den Wiener Landesmeisterschaften Nachwuchs wird am ersten Wettkampfwochenende mit 9 von 11 möglichen Titeln und 26 von 51 möglichen Podestplatzierungen ein historisches Ergebnis erzielt, das wohl noch lange Bestand haben wird. Auch das zweite Wochenende kann sich mit einem Titel und 13 Top 3 Plätzen sehen lassen. Auch Österreich weit können unsere Nachwuchsspieler wieder für Aufmerksamkeit sorgen. Matthias Riedler und Julian Kolbert holen sich mit Platz 3 im U15 Doppel  bei den ÖMs eine weitere Medaille ab. Jelena und Milena Erak gewinnen bei den ÖM U15 Platz 3 mit der Wiener Mannschaft. Trotz großer Kritik des WTTV- Nachwuchsverantwortlichen im Laufe der Saison sorgen die jungen Langenzersdorfer/innen bei den ÖM U13 für tolle sportliche Erfolge. Milena Erak zieht ins U13 Doppelfinale ein und gelangt nach Abwehr von 5 Matchbällen und 6 zu 10 Rückstand im siebenten Satz im Viertelfinale die Runde der besten 4. Tobias Koszik steht erstmals im Einzel-Finale der ÖM U13. Im Doppel darf er sich über Platz 3 freuen. Mit dem Herbst Open, dem 29.Langenzersdorfer TT-Turnier, den ASKÖ Landesmeisterschaften Nachwuchs, dem 4.Edmund Feigl Gedenkturnier und der 3.Langenzersdorfer Doppel- und Teamtrophy werden 2014/15 5 Turniere von der Sektion Tischtennis durchgeführt.

 

In der Saison 2015/2016 purzeln weitere Rekorde. Wir dürfen uns über insgesamt 7 Meistertitel freuen. Als Draufgabe holen wir noch 2 Cup-Siege nach Langenzersdorf. Martin Schuster wird in die Bundesligamannschaft der Spielgemeinschaft hochgezogen und ist fortan ein wichtiger Bestandteil dieses Teams. Überhaupt haben Langenzersdorfer Nachwuchsspieler ab dieser Saison Hochkonjunktur in der Bundesliga. Mit Martin Schuster, Bernhard Stengel, Matthias Kral sowie den Ersatzleuten Oliver Kolbert und Matthias Riedler sind insgesamt 5 Langenzersdorfer im Einsatz. Auch in der Damen-Bundesliga kommt die blutjunge Milena Erak im Einsatz. In der Wiener Liga Herren können wir Martins Abgang kompesnieren. Milan Sima, Michael Kozak und Oliver Kolbert werden sehr gute Vierte. In der Damen Wiener Liga darf sich unser junges Drei-Mäderl-Team Milena Erak, Jelena Erak, Aleksandra Grabljic über Platz 6 freuen.

 

National war Milena Erak wieder unsere erfolgreichste Spielerin. In der U18 wird Milena Österreichische Meisterin mit dem Wiener Team. In der U15 gewinnt sie im Doppel Rang 3. Beim Top 10 der U15 wird Milena sogar Dritte. Patricia Pfeifer wird zudem im U13-Doppel tolle Dritte.

Bei den Wiener Landesmeisterschaften Nachwuchs waren wir mit 27 Podestplätzen sogar noch erfolgreicher als in der Saison davor. Wer hätte das gedacht.

 

ATUS Langenzersdorf hob zudem gemeinsam mit dem TTC Olympic, UNION Oberndorf und WSA Schwechat die 4-Hallen-Tournee aus seiner Taufe. Dieser der legendären 4-Schanzen-Tournee nachempfundenen Turnierserie stellt fortan eine Bereicherung für das Turnierwesen in Wien und Niederösterreich dar.

 

Die Saison 2016/2017 hatte viele Höhepunkte parat. Im Herbst lagen in allen Nachwuchsligen und Gruppen Teams der Spielgemeinschaft Mariahilf-Langenzersdorf  voran. Am Ende holte die SGML mit einer Ausnahme alle Nachwuchsmannschaftstitel. ATUS Langenzersdorf konnte 3 Titel, alle im Nachwuchsbereich, einheimsen.  Hinzu kamen Cup-Erfolge im B- und C-Bewerb. In den Bundesligen kamen mit Milena Erak bei den Damen und Martin Schuster, Oliver Kolbert, Bernhard Stengel, Matthias Kral, Matthias Riedler und Markus Baumgartner 7 Eigenbauspieler zum Einsatz. Weniger gut lief es für das erfolgsverwöhnte Wiener Liga Team. Man belegte am Ende mit Platz 11 einen Abstiegsrang. Nachdem eine Mannschaft zurückzog, durften wir im September Qualifikation spielen, die wir Dank Matthias Riedler, Oliver Kolbert und Milan Sima für uns entscheiden konnten. Mit 3 Teams mussten so viele wie noch nie heuer absteigen.

 

Einen regelrechten Medaillenregen gab es bei den Wiener Landesmeisterschaften. Alle Nachwuchstitel am ersten Turnierwochenende in den Bewerben U21, U11, U12 und U13 gingen an LEN. Am zweiten Turnierwochenende wurden im U15  und U18 Bewerb Titel geholt. In dieser Saison war man nicht nur im WTTV sondern auch in der ASKÖ eine Macht. 18 Platzierungen bei den Nachwuchsbewerben sprechen eine eindeutige Langenzersdorfer Sprache. Daneben sind wir auch als perfekt organisierter Veranstalter aufgetreten. Österreichweit gab es heuer ebenfalls viel zu bejubeln. Bereits im September 2016 landeten Matthias Riedler, Simon Trinkler und Tobias Koszik bei den ASKÖ Bundesmeisterschaften auf dem dritten Platz. Mit Tobias Koszik bei den Burschen und Milena Erak bei den Mädchen waren ertsmals 2 Langenzersdorfer Akteure beim Top 10 der U15 von Österreich vertreten. Platz 4 (Milena) und 5 (Tobias) waren auch ein sehr erfreuliches Ergebnis. Großartig verliefen die Österreichischen Meisterschaften U15 für Milena Erak. Milena gelang das Kunstsück im Einzel, Doppel und Mix-Doppel ins Finale einzuziehen und letztendlich 3-fache Silbermedaillengewinnerin zu werden. Damit löste sie auch die Fahrkarte für die Jugendeuropameisterschaften 2017 in Portugal. Tobias Koszik stand ihr um nicht viel nach. Tobias wurde im Einzelbewerb Dritter und konnte mit seiner Teamkollegin im Mix-Doppel bis ins Finale vordringen. Bei der im Wiener- und Niederösterreichischen Raum sehr beliebten 4-Hallen-Turnierserie gewann mit Oliver Kolbert erstmals ein Langenzersdorfer den Hauptbewerb.

 

In der Saison 2017/18 mussten die erfolgsverwöhnte ATUS Langenzersdorf in der Mannschaftsmeisterschaft des WTTV einige Rückschläge verkraften. Ganze 6 Mannschaften mussten den Gang in eine Klasse oder Gruppe tiefer antreten. Trotzdem darf man keineswegs von einer verkorksten Saison sprechen. Wir konnten immerhin 2 Meistertitel im WTTV feiern. Daneben waren wir ganze 7 Mal auf Platz 2 gelegen. Unsere Wiener Liga Mannschaft, in den letzten Jahren kräftig durchgebeutelt, überstand mit 2 Siegen die Qualifikation. Im VÖB durften wir uns über den ersten Meistertitel in der Vereinsgeschichte freuen. Im E-Cup gab es einen Titel zu vermelden. Die wahren Höhepunkte gab es im Turnierwesen zu vermelden. Milena Erak war als erst dritte Langenzersdorferin bei den Jugendeuropameisterschaften 2017 in Portugal im Einsatz. Milena konnte dort im U15-Doppel den geteilten Platz 17 im Doppel mit Sophia Chen erreichen. Bei den ASKÖ-Nachwuchslandesmeisterschaften konnten wir beim TTC Flötzersteig 10 Medaillen erreichen. 25 Medaillen gab es bei den WTTV-Landesmeisterschaften im Nachwuchsbereich. In der Allgemeinen Klasse wurde Oliver Kolbert ASKÖ-Landesmeister der Allgemeinen Klasse. Er schlug dabei unseren ehemaligen Nachwuchsspieler Martin Schuster. Martin hatte sich dafür bereits einen Monat bei den Wiener Landesmeisterschaften des WTTVs zum besten Spieler Wiens geschossen. Eva Geineder konnte sich bei den Wiener Landesmeisterschaften der Allgemeinen Klasse gleich 2 Mal am Podest platzieren. Österreichweit waren Milena Erak mit Platz 3 im U18 Doppel mit Partnerin Sophia Chen die erfolgreichste Akteurin. Daneben sorgten Tobias Koszik (U18 Einzel) und Pia Geineder (U11) mit dem Einzug unter die besten Acht die heraus ragendsten Leistungen.​

Im Jahr 2018 bekommen die ATUS Langenzersdorf Sektionen Tischtennis und Turnen Zuwachs. Die seit 1992 bestehende Tanzsportsektion TSS SV BA wird übernommen und in der ATUS Langenzersdorf eingegliedert. Deren bereits bestehende Kooperation mit dem im 21. Wiener Gemeindebezirk, am Ende der Carrogasse im Nittelhof ist der TSC Aktiv (www.tscaktiv.at) beheimatet, wird fortgeführt und steht unseren Mitgliedern als ideale Tanzsportinfrastruktur zur Verfügung.

Blickt man auf die Saison 2018/19 zurück, kommt man als Langenzersdorfer Vereinsmitglied nicht aus dem Schwärmen heraus. Im WTTV gab es mit 6 Meistertitel so viele nur selten. Das „Team der Langenzersdorfer Herzen“ war aber unser Wiener Liga Team mit Oliver Kolbert, Milan Sima und Tobias Koszik. Sie wurden Punktegleich mit Meister SKFL Zweiter. Oli war dabei der zweitbeste Spieler der Liga! Lediglich 8 Einzelsiege haben gefehlt um den zweiten Titel in der Vereinsgeschichte zu holen. Die Wiener Landesmeisterschaften sorgten mit 45 Podestplätzen für eine Flut an Medaillen. Im Nachwuchsbereich feierten wir 15 Titel und 39 von 62 möglichen Podestplätzen. In der Allgemeinen Klasse gab es einen Titel und 6 Podestplätze. Ein neuer Rekord. Bei so vielen tollen Leistungen ist es schwierig Einzelne hervorzuheben. Trotzdem gebührt 2 jungen Langenzersdorfern diese Ehre. Oliver Kolbert kürte sich zur Überraschung aller zum neuen Wiener Landesmeister und folgte seinem ehemaligen Vereinskollegen Martin Schuster nach, dem er in einem packenden Viertelfinalspiel besiegen konnte. Oliver wurde zudem in seinem letzten Jahr als Nachwuchsspieler auch U21 Landesmeister. Mit Tobias Koszik stand bereits jetzt sein potentieller Nachfolger Gewehr bei Fuss. Tobias holte 4 Landesmeistertitel und 2 weitere Podestplätze. Tobi war somit der erfolgreichste Teilnehmer dieser Veranstaltung.

Bei ASKÖ Landesmeisterschaften Nachwuchs jubelten wir über 22 Medaillen, bei den ASKÖ Landesmeisterschaften der Allgemeinen Klasse gab es durch Milena Erak den erstmaligen Landesmeistertitel der Damen. Bei großen österreichweiten Veranstaltungen gingen die Jubelmeldungen weiter. Milena Erak gelang das Kunststück Gruppe 1 der Nachwuchssuperliga zu gewinnen. Eine Leistung, die bis dato jedem Langenzersdorfer vorenthalten blieb. In diesem Jahr konnte auch Pia Geineder in der Gruppe 4 triumphieren. Mit Patricia Pfeifer, Katharina Gstaltner, Tobias Koszik und Amir Sam Poppenwimmer landeten so viele Nachwuchsspieler/innen aus unserem Verein wie noch nie am Treppchen.

Bei Österreichischen Meisterschaften setzte Milena Erak ihre Erfolgsbilanz weiter fort. Sie holte im U21- und U18-Doppel weiblich jeweils auf Platz 3. Milena holte damit in jeder Altersklasse (U11, U13, U15, U18, U21) zumindest einen Podestplatz. Auch dass bedeutet ein Novum für einen Langenzersdorfer Tischtennisspieler. In Bruck an der Mur schlug die Stunde für die 10 jährige Pia Geineder. Pia wurde bei den Österreichischen Meisterschaften U11 Platz 3. Die Niederlage im Halbfinale fiel mit 2:3 hauchdünn aus.

Leider gab es in dieser Saison auch eine traurige Nachricht zu vermelden. Christoph Krall, Mitglied jenes Langenzersdorfer Teams, das uns als LEN/1 aus den Gruppen in die Klassen „spielte“, verstarb am 17. Jänner 2019 vollkommen unerwartet.

ASKOe_Wien_Logo_rot_medium.jpg
wttv_logo_neu_schatten.png
logo.gif

ATUS Langenzersdorf

Jahnstraße 10

A-2103 Langenzersdorf

atuslangenzersdorf@gmail.com

  • Instagram
  • Facebook
  • Youtube