top of page

NEUES VOM VEREIN > Beiträge

Pia Geineder gewinnt alle weiblichen Landesmeistertitel! ATUS Langenzersdorf 29 Mal am Podest!

Am 3. und 4. Juni fanden die Wiener Landesmeisterschaften 2023 statt. Erstmalig war das ASKÖ Ballsport Center im 22. Wiener Gemeindebezirk Spielort für insgesamt 20 Bewerbe. Es kamen 20 von 30 ausgeschriebenen Bewerbe zur Austragung. 133 Sportler und Sportlerinnen von 19 Vereinen kamen dem Aufruf nach teilzunehmen. ATUS Langenzersdorf stellte mit 24 Spieler/innen die meisten Aktiven.


Langenzersdorfer Gruppenfoto

Theo & Robin in U11 unter den besten Drei Wiens

Der Samstag stand ganz im Zeichen des Wiener Tischtennis-Nachwuchs. Bereits um 9 Uhr schlug die Stunde der Jüngsten, nämlich der U11. Arthur Poppenwimmer, Martin Baumgartner, Robin Plosky und Theodor Hauck waren unter den neun gemeldeten Kindern im Einsatz. Martin und Arthur konnten in der Vorrunde einen Sieg davontragen. Für den Aufstieg in den KO-Raster fehlte beiden jedoch ein Sieg. Robin feierte in zwei von 3 Spielen einen Sieg und landete im Viertelfinale. Theodor gewann sogar alle seine 3 Gruppenspiele und stieg direkt ins Halbfinale auf. Im Viertelfinale gab es für Robin gleich einen weiteren Grund zur Freude, denn er rang Konkurrent Theo Habesohn von TTK EDEN mit 3 zu 2 Sätzen nieder. Somit befanden sich beide Langenzersdorfer Youngsters am Podest. In ihren Spielen um den Einzug ins Finale hatten sie gegen Sung Chen (LSV) und Kevin William (FLÖ) wenig Chancen, die Freude über ihre dritten Plätze war jedoch sehr groß.


U11

Theo in U13 auf geteilten neunten Rang

Theodor Hauck, Robin Plosky und Martin Baumgartner waren auch in der U13 Langenzersdorfs Vertreter. Robin musste dort dem anstrengenden Spielen in der U11 Tribut zollen und verlor alle Spiele in der Vorrunde. Martin feierte abermals einen Sieg. Wieder fehlte ihm zum Aufstieg ein weiterer Erfolg. Theodor Hauck machte es wieder am besten. Theo gewann 2 seiner 3 Vorrundenspiele, schlug dabei den besser gesetzten Vinzenz Kronthaler von WPAE. Im Achtelfinale war dann gegen Bela Csomor von Flötzersteig Endstation. Keine Schande, stand dieser doch bei den gerade erst stattgefundenen ÖM U13 im Finale. Im U13 Doppel gab es für Robin, Martin und Arthur nichts zu holen.


Pia holt sich Landesmeistertitel Nummer 2 in der U15 weiblich, Iris auf Platz 3

Sechs Spielerinnen wollten Landesmeisterin im U15 Einzel weiblich werden. Am Ende konnte Pia Geineder von ATUS Langenzersdorf ihren Titel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigen. Im Finale wurde sie von der 3 Jahre jüngeren Jasmin Rebecca Chue aus der Talenteschmiede des TTC Flötzersteig mehr gefordert als ihr lieb war. Nach verlorenem erstem Satz stellte die 14-Jährige ihre Spieltaktik um und konnte die drei übrigen Sätze für sich entscheiden. Es sollte nicht ihr letzter Titel sein. Stark präsentierte sich auch Iris Baumgartner, die mit dem zweiten Vorrundenplatz ins Halbfinale einzog und letztlich den dritten Platz belegte.


U15 Einzel weiblich

Christian schafft Halbfinaleinzug in U15 männlich

Bei den U15 Burschen versuchten Kian Dörrie, Jeschurun Kümmel und Christian Szongott ihr Glück. Während Kian mit 3 Niederlagen frühzeitig ausschied, schaffte Jeschurun den Einzug unter die besten 16. Dort war jedoch Endstation. Christian Szongott war das heißeste Langenzersdorfer „Eisen“. Chris war als Nummer 4 gesetzt. Nach einem harten 4 Satzerfolg im Achtelfinale gegen Matteo Plessing (FLÖ), schaffte er durch einen glatten 3 zu 0 Sieg gegen den Mariahilfer Benjamin Theuermann den Einzug ins anvisierte Halbfinale. Dort verließ er nach hartem Kampf gegen den späteren Landesmeister Daniel Gschanes als Verlierer die Box. Er konnte das Spiel offenhalten, mit tollen Bällen aus der Halbdistanz aufwarten und Gschanes einen Satz abluchsen. Christian Szongott wurde somit Dritter.


U15 Einzel männlich

Pia & Christian Vizelandesmeister im U15 Doppel

Im U15 Doppel war die gemischte Paarung Pia Geineder und Christian Szongott (LENZ) im Einsatz, weil das U15 Doppel weiblich wegen zu wenigen Nennungen gestrichen werden musste. Das Langenzersdorfer Doppel marschierte dann auch ungeniert ohne Satzverlust bis in die „Endrunde“ und schlug im Halbfinale das LSV-Duo Gschanes/Purtzer. Im Endspiel traf man auf die Favoriten aus dem Hause LSV/Flötzersteig Seung Chen und Bela Csomor. Das Finale war eine klare Angelegenheit für die Favoriten. Bela und Seung ließen Pia und Christian nicht ins Spiel kommen. Gute Leistungen gab es auch von Kian Dörrie und Jeschurun Kümmel, die im Achtelfinale einen 5 Satzerfolg feierten und erst in der Runde der besten Acht gegen die späteren Landesmeister den Kürzeren zogen.


U15 Doppel

Pia & Christian feiern Sieg im U15 Mix-Doppel

Im U15 Mix-Doppel gab es für Pia und Christian die Möglichkeit zur Revanche. Diesmal waren es Pia Geineder und Christian Szongott, die ihren Gegnern wenige Möglichkeiten ließen. Im Halbfinale wurden Natascha Verzi und Daniel Gschanes, im Finale dann Jasmin Chue und Bela Csomor vom Flötzersteig mit jeweils 3 zu 0 Sätzen besiegt. Iris Baumgartner und Kian Dörrie verloren ihr Viertelfinalspiel gegen die Finalisten vom Flötzersteig.


U15 Mix-Doppel

Langenzersdorfer Doppelsieg in U17 weiblich – Pia vor Patricia

Die Vereine ATUS Langenzersdorf, Sportklub Wien und WAT Mariahilf stellten die Spielerinnen für den U17 Bewerb weiblich. Pia Geineder (LENZ) wiederholte ihren Landesmeistertitel aus dem Vorjahr. Dabei gab sie keinen einzigen Satz ab. Ihr am nächsten kam erfreulicher Weise Vereinskollegin Patricia Schalkhammer, die überraschend Vizelandesmeisterin wurde. Patricia schlug sowohl Natascha Verzi in der Vorrunde, als auch Isabella Seebacher in der Vorschlussrunde. Somit kamen die beiden besten U17 Mädchen aus Langenzersdorf. Fast hätte sich mit Iris Baumgartner noch ein drittes Langenzersdorfer Mädchen dazu gesellt, doch sie verlor die entscheidende Partie gegen Isabella Seebacher mit 2:3. Silvija Neufeld bestritt ihre ersten Landesmeisterschaften und blieb Sieg los.


U17 weiblich

Jan und Christian auf dem geteilten 9. bzw. 5. Rang im U17 Einzel

Jan Kolbert und Christian Szongott bestritten das U17 Einzel. In der Vorrunde landeten beide auf Position 2. Somit schaffte Jan den Sprung ins Achtelfinale, wo er Thomas Rehberger von WPAE unterlag. Christian kam sogar bis ins Viertelfinale. Dort traf er auf die Nummer 2 des Turniers Stephan Wyss. Im ersten Satz hielt er großartig mit, verlor knapp auf 11. Danach war sein Widerstand gebrochen.


Iris & Pia bestes U17 Doppel weiblich Wiens

In der Altersklasse U17 wurde ein Mädchendoppel abgehalten. Hier spielten sich vier Paarungen im „Jeder-gegen-Jeden-System“ die Plätze aus. Pia Geineder und Iris Baumgartner von ATUS Langenzersdorf gingen als Favoriten ins Rennen. Und das zu Recht. Am Ende hatten die beiden Vereinskolleginnen eine makellose Siegesbilanz, gewannen alle Spiele mit 3 zu 0 und können sich fortan Wiener Landesmeisterinnen im Doppel bis 17 Jahren nennen. Patricia Schalkhammer und Silvija Neufeld war unser zweites Mädchendoppel. Sie machten ihre Sache gut, gewannen in 2 Spielen jeweils einen Satz und waren zudem knapp dran weitere Sätze zu gewinnen.


U17 Doppel weiblich

Christian Bronze-Gewinner im U17 Doppel

Im U17 Doppel durfte sich das Langenzersdorfer TTC KONTAKT Team Christian Szongott /Xiwen Wang über einen dritten Rang freuen. Kleiner Wermutstropfen, um zu diesem Podestplatz zu gelangen, schlugen sie im Viertelfinale Vereinskollege Jan Kolbert, der mit Partner Marius Hristovski von WAT Mariahilf an die Platte gegangen ist.


U17 Doppel männlich

U17 Mix-Doppel: Pia & Christian auf Platz 2, Iris & Jan auf Platz 3

Im U17 Mix-Doppel gab es gleich doppelt Grund zur Freude. Iris Baumgartner schaffte mit Partner Jan Kolbert den Aufstieg ins Halbfinale, was ihnen Rang 3 einbrachte. Pia Geineder und Christian Szongott erreichten souverän das Finale. Dort hielten sie gegen einen in Überform spielenden Paul Dobretsberger mit Partnerin Natascha Verzi gut mit, jedoch hatten sie bei knappen Spielständen jeweils das schlechtere Ende für sich. Die 1:3 Niederlage bedeutet den Vizelandesmeistertitel für das eingespielte Langenzersdorfer Duo.


U17 Mix-Doppel

Achtelfinale für Moritz und Amir Sam

In der Altersklasse U19 kämpften Moritz Pfeifer, Jan Kolbert, Amir Sam Poppenwimmer und Finnley Schallock um den Einzug in die Hauptrunde. Moritz Pfeifer spielte eine sehr starke Vorrunde, gewann alle seine Spiele, darunter jenes gegen Landesligaspieler Lorenz Schrödl. Amir Sam Poppenwimmer folgte Moritz als Zweiter seiner Vorrunde ins Achtelfinale. Für den Dritten Jan Kolbert sowie Vierten Finnley Schallock kam frühzeitig das Aus. Im Achtelfinale gab es für beide Aufsteiger wenig zu holen. Es blieb beim geteilten 9 Rang.


Bronze farbener Jubel für Moritz & Amir Sam im U19 Doppel

Besser lief das U19 Doppel Moritz Pfeifer und Amir Sam Poppenwimmer konservierten ihre gute Form aus dem Einzel und holten sich nach einer 3 zu 2 Schlacht im Viertelfinale Rang 3. Für das Duo Jan Kolbert und Finnley Schallock kam leider in der Runde der besten 8 Doppel das Aus.


U19 Doppel männlich


 

Am Sonntag griffen dann unsere älteren Spieler/innen zum Schläger um in der Allgemeine Klasse der Damen und Herren um die Plätze zu spielen. Und siehe da die Jüngste sorgte für die größte Sensation in der Vereinsgeschichte. Aber alles der Reihe nach.


Sensation ist perfekt – Pia Geineder Wiener Landesmeisterin der Damen, Milena Dritte

Im Damen-Einzel standen Pia und Eva Geineder, Jasmin Baumgartner und Milena Erak an der Tischtennisplatte. In Vorrunde A gewann Milena Erak mit Ausnahme ihrer Partie gegen Titelverteidigerin Sophie Schuster (LSV) ihre beiden übrigen Einzel. Die ehemalige Jugendeuropameisterschaftsteilnehmerin gewann sowohl gegen Lucia Lesayova (OLY) als auch gegen Eva Geineder mit 3 zu 0 bzw. 3 zu 1. Eva Geineder hielt gegen alle Damen mit, konnte jedoch nur einen Satzgewinn verbuchen. Ähnlich erging es Jasmin Baumgartner, die in Gruppe B Anna Pfeffer 3 zu 1 und Pia Geineder mit 3 zu 0 unterlag. Pia ging als 4fache Nachwuchs-Landesmeisterin mit sichtlich viel Selbstvertrauen an den TT-Tisch. Dies bekam auch Bundesliga-Spielerin Anna Pfeffer zu spüren. Die 14-jährige Langenzersdorferin gewann in einer packenden und schön anzusehenden Partie 3 zu 1. Dies brachte ihr Vorrundenplatz 1 ein. Somit kam es im Semifinale zu zwei Vereinsduellen. Sophie Schuster rang Anna Pfeffer, beide vom LSV, in 5 Sätzen nieder. Im Langenzersdorfer „Derby“ hatte Milena ihrer jüngeren Vereinskollegin wenig entgegenzusetzen und verlor glatt. Somit stand mit Pia erstmalig eine Langenzersdorferin in einem Damen-Finale bei Wiener Landesmeisterschaften. Das Duell Schuster gegen Geineder begann mit einem klaren Satzgewinn für die routinierte LSV-Spielerin. Doch das 14-jährige ATUS-Talent hielt dagegen, konnte das Service ihrer Gegnerin nun besser annehmen und holte sich den zweiten und den dritten Satz. Nach einem klaren Satzgewinn Schusters in „Runde 4“ zog Geineder im Entscheidungssatz mit 10 zu 6 davon. Den Sieg vor Augen kam es zu zwei einfachen Fehlern. Doch die 10 zu 8 Führung sollte reichte. Pia Geineder „servierte aus“ und sicherte sich zum ersten Mal in ihrer TT-Karriere und zum ersten Mal in der Langenzersdorfer Vereinsgeschichte den Landesmeistertitel der Damen. Damit konnte Pia alle weiblichen Einzeltitel bei diesen Wettkämpfen für sich entscheiden!


Pia ist WIENER LANDESMEISTERIN!

Viertelfinalplätze für Oliver, Tobias & Matthias

60 Herren gingen im Einzelbewerb in ihre zugewiesenen TT-Boxen, um den begehrten Titel Wiener Landesmeister zu gewinnen. Acht Spieler trugen dabei den Dress der ATUS Langenzersdorf. Patrick Poppenwimmer und Felix Kampas schafften als Vorrundenerste den Aufstieg ins Feld der besten 32. Amir Sam Poppenwimmer spielte eine gute Vorrunde, blieb aber mit 2 Siegen und einer Niederlage als Zweiter auf der Strecke.

Felix verlor Runde 1 nach gutem Spiel 1 zu 3. Lukas Koszik und Patrick Poppenwimmer kamen bis ins Achtelfinale.

Titelverteidiger Oliver Kolbert konnte Runde 1 wie Achtelfinale positiv abschließen. Im Viertelfinale jedoch warf ihm ausgerechnet Rainer Hirk von NFS, jener Gegner, den Oli bei seinem Gewinn des Landesmeistertitels 2018 im Finale besiegen konnte, aus dem Bewerb. Keine Schande, wie sich später herausstellte, gewann Hirk auch alle restlichen Spiele und krönte sich zu Olivers Nachfolger dem Wiener Landesmeister 2023.

Tobias Koszik erging es ähnlich. Tobias feierte teilweise harterkämpfte Siege im 16tel- und Achtelfinale. Im Viertelfinale jedoch riss seine Siegesserie, war der spätere Finalist Jörg Pichler von Wohnpark Alt Erlaa zu stark. Sehr spannend verliefen hingegen die Viertelfinalbegegnung zwischen Matthias Kral und dem Langenzersdorfer Eigenbauspieler und jetzigen Alt Erlaa Bundesligaspieler Martin Schuster. Beide haben Jahre lang in einer SGML-Bundesligamannschaft gespielt und kennen sich in- und auswendig. Entsprechend knapp verliefen die Sätze. Martin Schuster war am Ende der glückliche Sieger und darf sich als Dritter wieder über einen Podestplatz im herren-Einzel freuen.


Matthias & Tobias schrammen knapp am Doppel-Podest vorbei

Auch im Herrendoppel blieben die verwöhnten Langenzersdorfer Spieler ohne Podestplatz. Oliver Kolbert und Lukas Koszik scheiterten wie Patrick und Amir Sam Poppenwimmer sowie Felix Kampas mit Partner Mathias Haidvogl im Achtelfinale. Matthias Kral und Tobias Koszik waren nahe an einer Medaille dran. Die 2 zu 3 Niederlage gegen das Olympic Duo Davidov/Lukic schmerzte so doppelt.


Pia & Oliver Mix-Doppel Landesmeister, Milena & Tobias Dritte

Dafür kam es im Mix-Doppel zu einer Premiere. Pia Geineder, deren Hunger nach Titeln anscheinend immer noch nicht gestillt zu sein schien, wurde mit Oliver Kolbert Erste. Ein Kunststück, das bis dato noch keinem Langenzersdorfer Doppelteam gelungen ist. Dazu waren jedoch 2 sehr starke Spiele notwendig. Gegen ihre Langenzersdorfer Vereinskollegen Milena Erak und Tobias Koszik war man bereits mit einem Bein ausgeschieden. Das eingespielte Duo Erak/Koszik, die seit der U15 regelmäßig Mix-Doppel miteinander spielen, hatten bereits Matchbälle. Doch die 10 zu 8 Führung reichte nicht. Nach abgewehrten Matchbällen und 5-Satz-Drama zogen Geineder/Kolbert ins Finale ein. Dort warteten Sophie Schuster (LSV) und Samuel Annerl (DÖB). Das Finale war dann eine deutlich kürzere Angelegenheit. Pia Geineder und Oliver Kolbert harmonierten bestens miteinander und gewannen 3 zu 0, nur der letzte Satz war knapp. Erstmals gibt es einen Langenzersdorfer Wiener Mix-Doppelsieger in der Allgemeinen Klasse zu vermelden.


Die Wiener Landesmeisterschaften wurden mit den Bewerben U21 Einzel und U21 Doppel beendet.


Tobias Dritter im U21 Bewerb

Im U21 Einzel musste Titelverteidiger Tobias Koszik seine „Krone“ an Flötzersteigs Erik Seper weiterreichen. Tobias musste sich nach 2 Siegen in der Hauptrunde im Halbfinale Stefan Lucanin von Wohnpark Alt Erlaa geschlagen geben. Immerhin holte er damit in seinem letzten Nachwuchsjahr wieder einen Podestplatz.

Auch die übrigen Langenzersdorfer machten eine gute Figur. Felix kam über die Vorrunde ins Viertelfinale. Moritz Pfeifer zeigte in den Gruppenspielen mit Siegen gegen Landesligaspieler Lorenz Schrödl und Manfred Schuhmacher mächtig auf. In der Runde der besten 16 kam dann im internen Duell das Aus gegen Mannschaftskollege Jan Kolbert. Dieser hatte seinerseits mit einem Sieg gegen den stärker eingeschätzten Vinzenz Schrödl von WAT Mariahilf überraschend den Aufstieg in den Hauptbewerb geschafft. Nach dem Sieg gegen Moritz musste er sich im Viertelfinale Stefan Lucanin ohne Satzgewinn geschlagen geben. Finnley Schallock kam wie Amir Sam Poppenwimmer ebenfalls in den Hauptraster. Beide gingen jedoch als Verlierer von der Platte. Noel Zeller bot in der Vorrunde gute Partien, jedoch reichte ein Einzelsieg nicht um weiterzukommen.


Felix & Tobias drittbestes U21 Doppel

Im U21 Doppel waren mit Amir Sam Poppenwimmer / Noel Zeller, Jan Kolbert / Moritz Pfeifer, Felix Kampas / Tobias Koszik und Jasmin Baumgartner mit Leo Micheluzzi alle Langenzersdorfer/innen im Viertelfinale im Einsatz. Leider schafften nur Tobias Koszik und Felix Kampas diese Hürde. Bitter war die 5 Satz Niederlage von Jan und Moritz. Sie waren ebenfalls knapp am Podest dran. Ebenso bitter war im Anschluss die knappe Niederlage von Felix und Tobias gegen Stefan Zaric und Phillip Hudribusch (beide WPAE). Trotzdem ein letzter Podestplatz für die Langenzersdorfer Statistik.


U21 Doppel männlich

 

Apropos Statistik – Pia Geineder war mit 6 Titeln sowie 2 zweiten Plätzen am erfolgreichsten von allen 133 Sportlern und Sportlerinnen. ATUS Langenzersdorf durfte sich über 29 Podestplätze freuen. Damit war man in Bezug auf die Podestplätze wieder der erfolgreichste Verein Wiens!


Herzlichen Glückwunsch an unsere frischgebackenen Landesmeister Pia Geineder, Iris Baumgartner, Christian Szongott und Oliver Kolbert sowie den weiteren Medaillengewinner/innen Patricia Schalkhammer, Milena Erak, Robin Plosky, Theo Hauck, Jan Kolbert, Moritz Pfeifer, Felix Kampas und Tobias Koszik.


Obmann Markus Geineder zieht seinen „imaginären“ Hut vor seiner Tochter: "Acht Podestplätze, davon 6 Mal Platz 1 und dazu der Titel beste Wiener Dame, ist eine Leistung, die wohl nicht mehr so rasch wiederholt werden kann. Auch alle anderen, egal ob jung oder älter, haben ihre Leistungen abrufen können oder diese sogar übertroffen. Ein großes Danke geht an Oliver Kolbert, der sich trotz Spielereinsatzes sowohl am Samstag als auch am Sonntag als Coach an die Bande gestellt hat!"

135 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentários


bottom of page