top of page

NEUES VOM VEREIN > Beiträge

Die beste Wiener Mannschaft 21/22 kommt aus Langenzersdorf!

Die Saison 2021/22 brachte für die erste Kampfmannschaft der ATUS Langenzersdorf eine große Veränderung mit sich. Nach 11 Jahren zog sich der Verein vorerst aus der Herren Bundesliga zurück. Die Langenzersdorfer Eigenbauspieler Oliver Kolbert, Matthias Kral und Tobias Koszik nahmen sich eine wohlverdiente Bundesliga-Pause und wollten für die nächsten Jahre vorerst wieder in der Wiener Liga angreifen. Ziel war natürlich der Meistertitel. Ein Unterfangen, das nicht einfach werden sollte. Blickt man zurück so gelang dieses Kunststück erst einmal. Genau vor 12 Jahren hieß der Meister der Landesliga zum ersten und letzten Mal ATUS Langenzersdorf. Damals war ein gewisser Lorencio Lupulescu, seines Zeichens serbischer Juniorennationalspieler der Erfolgsgarant. Dieses Mal sollte eine mannschaftliche Geschlossenheit, der eigene „Nachwuchs“ und die enge Verbindung zum Verein dafür sorgen den Titel endlich wieder in die Hanak-Gemeinde zu holen.


Das Erfolgstrio: Matthias Kral, Oliver Kolbert, Tobias Koszik

Im Herbst machte die starke Konkurrenz und Corona noch einen Strich durch die Rechnung. Zwei Niederlagen sorgten dafür, dass die als SGML/2 angetretene Langenzersdorfer Mannschaft mit Platz 2 Vorlieb nehmen musste. NATURFREUNDE Stadlau lag Dank ihrer Legionäre Sandor Varga und Gianlucca Pelizzi 2 Punkte vor der ATUS. Während NFS nur eine Niederlage einstecken musste, blieben die jungen Langenzersdorfer in den Auswärtsspielen in Stadlau und Brigittenau (TTC KONTAKT) zwei Mal ohne Punkte. Auf Platz 3 und 4 folgten dicht dahinter TTC Kontakt sowie UNION Korneuburg. Alle 4 Teams hatten im Frühjahr noch die Chance den Meistertitel in Wiens oberster Liga, die seit letzter Saison Landesliga heißt, zu holen.


Im Frühjahr legte das Langenzersdorfer Trio einen fulminanten Siegeslauf hin. In allen 12 Spielen war man siegreich. Im Gegensatz dazu nahm sich die Konkurrenz gegenseitig Punkte weg. Die Tatsache, dass auf Grund von Verletzungen und der Corona-Pandemie die Konkurrenten nicht immer in Bestbesetzung spielen konnten, spielte zusätzlich in die Karten von Oliver, Matthias und Tobias. Außerdem wollte es die Auslosung, dass im Frühjahr Kontakt, NFS und Korneuburg nach Langenzersdorf kommen mussten. Im April wurde KONTAKT mit 6:4 in die Schranken gewiesen. Somit blieb im Mai einzig die Stadlauer Mannschaft als Titelkonkurrent über. Ein Punkt sollte bereits zum endgültigen 1. Platz in der Landesliga genügen. Angefeuert von zahlreichen Zusehern gab es von Beginn weg keinen Zweifel daran, dass die Langenzersdorfer „mehr“ wollten. Als Oliver Kolbert im sechsten Spiel das 5:1 machte, reckte er die Faust nach oben, denn der Titel war fix. Als Oliver dann im siebenten Spiel zum 6:2 Erfolg aus servierte, lagen sich Matthias, Tobias und Oli in den Armen und die Sektkorken knallten. Man stellte zum zweiten Mal in der 100 jährigen Geschichte des WTTV die beste Mannschaft Wiens. Zudem gehörten alle Drei zu den 10 besten Spielern der Liga. Die mannschaftliche Geschlossenheit und deren Freundschaft zueinander, waren der Schlüssel für den Erfolg. Oliver Kolbert lag auf Platz 2, Tobias Koszik auf Rang 6 und Matthias Kral auf Position 9.


Das entscheidende Spiel um den Meistertitel gegen NFS fand in Langenzersdorf vor einer super Zuschauerkulisse statt.

Nach dem eingefahrenen Meistertitel wurde kräftig gefeiert!

Auch Trainer und Mentor Walter Kral (Mitte) durfte bei den Feierlichkeiten natürlich nicht fehlen.


50 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page